Einen Rosenbogen richtig aufstellen – selbst als handwerklicher Laie

 

 

Als bepflanzter Willkommensgruß, als schöner Blickpunkt am Ende eines Weges oder als optischer Vermittler zwischen zwei Gartenbereichen – Rosenbögen sind ein dekoratives Highlight für den eigenen Garten. Bewachsen mit üppigen Kletterpflanzen oder klassisch mit Kletterrosen muss die Konstruktion neben der Eigenlast aufgrund der großen Windangriffsfläche sicher im Boden verankert sein. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie einen Rosenbogen aufstellen und auch als handwerklicher Laie ein stabiles Fundament gießen.

 

Lange Freude am Rosenbogen – Holz oder Metall

 

Rosenbögen gibt es in vielen Ausführungen und aus verschiedenen Materialien. Unabhängig davon, ob der bewachsene Bogen verschnörkelte Elemente aufweisen, ein Gartentor integriert oder eine gemütliche Sitzmöglichkeit bieten soll, kommt es auf den sicheren Stand an. Exemplare aus Holz überzeugen mit einem rustikalen Look und sind relativ günstig in der Anschaffung, benötigen allerdings Pflege in Form von Imprägnierung und Anstrich. Eine langlebigere Form sind Rankbögen aus Metall, die aus pulverbeschichtetem oder feuerverzinktem Stahl bestehen und jedem Wetter trotzen. Die Wahl der gewünschten Konstruktion liegt bei Ihnen. Für die Nutzung über viele Jahre und der Bepflanzung mit mehrjährigen Kletterpflanzen kommt es vor allem auf eine standfeste Basis an.

 

Befestigung im Erdboden – das Betonfundament für den Rosenbogen

 

Zur Befestigung im Erdreich gibt es bei Rosenbögen verschiedene Methoden. Sie kann beispielsweise mit Bodenankern oder mit an den Füßen angeschraubten Holzpflöcken geschehen. Früher oder später lockern sich diese allerdings häufig und büßen an Stabilität ein. Eine neue Verankerung eines bereits bewachsenen Bogens ist äußerst schwer, ohne die Pflanzen gänzlich zurückzuschneiden. Kleine Betonfundamente sind für die Befestigung eines Rosenbogens daher dringend zu empfehlen, damit Sie lange Freude an dem schönen Hingucker für den Garten haben.

 

Schritt für Schritt zum Punktfundament – so geht’s!

 

Das Aufstellen eines Rosenbogens kann alleine bewerkstelligt werden, zwei Personen sind allerdings hilfreich. Für die Installation werden folgende Dinge benötigt:

 

  • Schraubendreher, Schraubenschlüssel oder Ratsche
  • Wasserwaage, Holzlatten und Holzbrett und dünne Stöckchen
  • Erdbohrer oder Schaufel
  • Vier PVC-Rohrabschnitte
  • Vier Gewindestangen, Unterlegscheiben und Muttern
  • Gummihammer, Gießkanne und Handschaufel
  • Trockenbeton, Wasser und Mauerkelle

 

Alles dabei? Nun kann es losgehen. Folgen Sie diesen zwölf Schritten und Ihr Rosenbogen ist im Handumdrehen im Garten aufgestellt.

 

Vorbereitung

 

1. Zunächst muss der Rosenbogen ausgepackt und zusammengebaut werden. Mithilfe eines Schraubendrehers, eines Schraubenschlüssels oder einer Ratsche werden die einzelnen Bauteile der Konstruktion miteinander verschraubt.

 

2. Stellen Sie die fertige Konstruktion zunächst an der gewünschten Stelle im Garten probeweise auf. Achten Sie auf einen stabilen Stand sowie einen festen und ebenen Untergrund, damit der Rosenbogen in Zukunft selbst starken Stürmen trotzt. Ein üblicher Rosenbogen hat vier Kontaktpunkte mit dem Erdreich, weswegen auch vier Punktfundamente benötigt werden. Bringen Sie den Bogen grob in Position, um die Fundamente exakt positionieren zu können und richten Sie ihn mit einer Wasserwage gerade aus.

 

Position der Fundamente bestimmen und Löcher ausheben

 

3. Bestimmen Sie nun die genauen Positionen der Fundamente. Dafür können Sie mit einem dünnen Stöckchen oder einem Schraubendreher durch die Schraubenlöcher des Rosenbogens hindurch die Mitte des jeweiligen Fundaments in der Erde markieren.

 

4. Nun geht es darum, die Erde für die Löcher auszuheben. Für Punktfundamente eignet sich bestens ein Erdbohrer, es kann jedoch auch mit einer Schaufel gearbeitet werden. Ein einfaches Modell ohne Motorunterstützung reicht für eine Rosenbogeninstallation aus. Diese können für kleines Geld auch im Baumarkt ausgeliehen werden.

 

5. Bohren Sie nun vier senkrechte rund 50 Zentimeter tiefe Löcher mit etwa 15 Zentimetern Durchmesser in die Erde. Die Löcher müssen breit genug für die 60 Zentimeter langen Rohrabschnitte sein, sollten allerdings nur wenig größer ausfallen als der Rohrdurchmesser.

 

PVC-Rohre ausrichten und Gewindestangen befestigen

 

6. Stecken Sie die vier PVC-Rohre in die Löcher und treiben Sie sie mit einem Gummihammer so weit in die Erde, dass sie bündig mit der Oberfläche abschließen. Um den Kunststoff der Rohre nicht zu beschädigen, sollten Sie nicht direkt auf die Rohre schlagen, sondern eine Holzlatte oder ein Holzbrett zum Schutz unterlegen.

 

7. Prüfen Sie mit der Wasserwage, ob jedes der vier Rohre gerade im Boden sitzt – bei Bedarf mit Leiste und Hammer ausgleichen.

 

8. Stellen Sie danach den Rosenbogen auf die Rohre und kontrollieren Sie mit einer auf einem Holzbrett aufgelegten Wasserwaage, ob die Konstruktion auf beiden Seite die gleiche Höhe hat. Bei Schräglage können Sie die einzelnen Rohre wieder tiefer in die Erde klopfen. Wenn alles ausgerichtet ist, Erde in den Hohlraum zwischen PVC-Rohr und Loch füllen.

 

9. Der Rosenbogen wird im nächsten Schritt mit Gewindestangen im Fundament verankert. Stecken Sie daher zunächst die etwa 25 Zentimeter langen Stangen durch die vorgebohrten Löcher im Fuß des Rosenbogens und fixieren Sie sie auf jeder Seite mit einer Mutter. Vergessen Sie nicht die Unterlegscheiben auf der Oberseite.

 

Fundament gießen und Rosenbogen darin verankern

 

10. Mischen Sie nun Ihren Trockenbeton an. Ein schnell abbindender Beton oder auch Blitzbeton empfiehlt sich für die Punktfundamente. Schütten Sie ein paar Handschaufeln in die Rohre und verdichten Sie die Mischung mit einem Holzpfahl. Zwischendurch etwas Wasser mit der Gießkanne hinzufügen. Arbeiten Sie solange weiter, bis die Rohre zur Hälfte gefüllt sind.

 

11. Stellen Sie den Rosenbogen nun zügig auf und führen die vier angeschraubten Gewindestangen in die Rohre im Boden ein. Zwei Personen sind für diesen Schritt hilfreich.

 

12. Im letzten Schritt mit der Handschaufel Schicht für Schicht die Rohre mit Trockenbeton auffüllen. Zum Verdichten nehmen Sie in diesem Schritt einen dünnen Holzstab. Mit einer Mauerkelle streichen Sie die Oberfläche glatt und sorgen für einen sauberen Abschluss der Punktfundamente. Jetzt muss der Beton nur noch abbinden und aushärten. Danach ist Ihr Rosenbogen sicher im Boden verankert und kann großen Eigen- und Windlasten trotzen. Für die Bepflanzung sollten Sie die Erde ringsherum um die Fundamente einschlämmen. Nun können Sie Ihre Lieblingspflanze an den Rosenbogen setzen und Tag für Tag den Wachstumsfortschritt bestaunen.

 

Weitere interessante Beiträge

 

Gartenplanung fürs nächste Jahr bereits im Herbst anfangen

Nachhaltige Umzäunung für den Naturgarten

Natürliche Gartendekoration: Rosenbogen und Laubengang