Natürliche gegen synthetische Nahrungsergänzungsmittel: Unterschiede

 

 

Ergänzungsmittel wie Vitaminpräparate, Proteinpulver oder Pflanzenextrakte werden immer beliebter. Noch wird fleißig diskutiert, ob solche Mittel überhaupt notwending und sinnvoll sind, doch gehören diese Produkte bei vielen Menschen zur alltäglichen Ernährung. Aber macht es wirklich einen Unterschied, ob man zu natürlichen oder synthetisch hergestellten Nahrungsergänzungsmitteln greift?

 

Was sind synthetische Nahrungsergänzungsmittel?

 

Normalerweise erhalten wir Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und weitere, wichtige Nährstoffe zum größten Teil aus natürlichen Lebensmitteln in unserer Ernährung. Ein paar wenige Stoffe werden vom Körper auf andere Weise selbst hergestellt wie z.B. Vitamin D über die Sonneneinstrahlung auf unserer Haut. So – könnte man behaupten – hat die Natur es für uns vorgesehen.

 

 

Im Gegensatz dazu werden synthetische Ergänzungsmittel wie Vitamin- oder Mineralstoffpräparate im Labor durch chemische Prozesse hergestellt. Diese kommen nicht von natürlichen Quellen, sollen aber nachbilden, wie diese Stoffe in unserem Körper reagieren. Chemisch gesehen handelt es sich dabei um das gleiche Molekül. Der große Vorteil: synthetische Präparate sind deutlich günstiger herzustellen als natürliche Ergänzungsmittel und konstanter in der Dosierung.

 

 

Bei den meisten synthetischen Mitteln handelt es sich um isolierte Atome oder Moleküle ohne Transportstoffe und Co-Faktoren, die oft für die Verdauung und weitere Verarbeitung benötigt werden. Auch ist unser wissenschaftliche und medizinischer Kenntnissstand noch lange nicht vollständig. Während ein Molekül prinzipiell synthetisch nachahmbar ist, fehlen uns trotzdem noch viele Informationen, welche Hilfsstoffe möglicherweise benötigt werden und wie der Stoff genau in unserem Körper wirkt.

 

Vorteile von natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln

 

Natürliche Nahrungsergänzungsmittel wie Clean Body Restart nutzen stattdessen nur natürliche Quellen wie Pflanzenpulver und -extrakte. Diese können nicht nur die lebenswichtigen Nährstoffe, sondern auch gesundheitliche Wirkstoffe enthalten. Meist sind diese stark konzentriert und ersetzen in vielen Fällen größere Mengen von Obst und Gemüse, die nötig wären, um ausreichende Mengen der gewünschten Stoffe zu erhalten.

 

 

Gleichzeitig erhalten sie aber auch die wichtigen Hilfsstoffe der Pflanze, die für die Verdauung notwendig sind. Da synthetische Stoffe oft isoliert hergestellt werden, können diese vom Körper nicht auf die gleiche Weise erkannt und verwertet werden (Quelle: https://www.organicconsumers.org/news/nutri-con-truth-about-vitamins-supplements). Sie werden entweder solange gespeichert, bis ausreichend viele Nährstoffe zur Verarbeitung vorhanden sind oder direkt ausgeschieden.

 

Qualitätsmerkmale: Deutsche Herstellung & Bio-Siegel

 

Im schlimmsten Fall können sogar unsere wichtigen Mineralstoffspeicher herangezogen werden, um die fehlenden Stoffe auszugleichen. Ein weiterer Vorteil von natürlichen Ergänzungsmitteln aus biologischem Anbau sind die fehlenden Verunreinigungen, die bei einer chemischen Herstellung entstehen können. Dabei sollte man bei Produkten besonders auf ein Bio-Siegel und eine deutsche Herstellung achten. So kann man sicherstellen, dass Schadstoffe auf ein Minimum reduziert werden.

 

 

Letztendlich wissen wir auch heute noch nicht, welche weiteren Nebenwirkungen und Gesundheitsfolgen synthetisch hergestellte Ergänzungsmittel haben können. Es gibt zahlreiche Studien, die neben Gesundheitsverbesserungen auch verschiede negative Auswirkungen auf den menschlichen Körper ermitteln konnten. Auch wenn es noch keine offizielle Warnung gibt, kann es nicht schaden, Vorsicht walten zu lassen. Bei qualitativ hochwertigen, natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln ist man auf der sicheren Seite.

 

Weitere interessante Beiträge

 

Gesundheit mit Hilfe der Natur

Tee: Natürliche Kraftquelle