Fitness steigern in der Natur: Warum Outdoor-Schwimmen so gut tut

 

 

Schwimmen ist eine sehr gesunde und effektive Sportart. Gerade wenn diese draußen in der Natur stattfindet, kann sie viele wertvolle Wirkungen auf den Körper haben.

 

Heilsame Effekte durch Outdoor-Schwimmen

 

Die Natur hat bekanntermaßen viele heilsame Kräfte. Es ist einfach gesund, sich regelmäßig draußen an der frischen Luft aufzuhalten. Denn dadurch wird der Körper mit Sauerstoff versorgt, den er unter anderem auch dafür braucht, um geistig fit zu bleiben.

 

Mentale Ermüdung stoppen und Konzentrationsfähigkeit verbessern

 

Vielen Menschen können sich sogar schon vom Alltag erholen, wenn Sie nur ein Bild von einem See betrachten. Noch erholsamer ist es aber, in diesem auch regelmäßig zu schwimmen. Dadurch können alte Menschen aber auch junge Menschen eine mentale Ermüdung stoppen und die Konzentrationsfähigkeit verbessern. Diese positiven Effekte beginnen bereits nach zehn Minuten. Wer sich regelmäßig in der Natur aufhält, kommt besser zur Ruhe und bleibt geistig auf der Höhe. Somit ist das Outdoor-Schwimmen auch deutlich effektiver als das Schwimmen in einem Schwimmbad.

 

Eisschwimmen hält fit

 

Es kann keineswegs nur im Sommer draußen geschwommen werden. Wer auch im Winter fit sein will, muss dagegen aber ein dickes Fell haben. Oder aber über die passende Ausrüstung für einen solchen Ausflug ins kalte Nass mitbringen: Eine Schnorchelmaske zum Schutz der Augen und des Gesichts, Neoprenschuhe sowie ein -anzug oder -handschuhe können hier vor Unterkühlung schützen. Eisschwimmen kann ebenfalls sehr viele positive Wirkungen auf die Gesundheit haben. Wer regelmäßig auch in der kalten Jahreszeit seine Bahnen zieht, kann seine Durchblutung anregen, den Kreislauf regulieren und sogar auch etwas Gutes für seine Libido tun. Natürlich ist es sicherlich etwas gewöhnungsbedürftig, bei eisigen Temperaturen an der frischen Luft schwimmen zu gehen. Wer sich aber erst einmal dazu überwunden hat, fühlt sich anschließend wie neu geboren.

 

Eisschwimmen macht gesund

 

Eisschwimmen ist sehr gesund und kann unter anderem auch das Immunsystem stärken. Denn der Körper muss durch diese sehr schnelle Abkühlung schneller arbeiten, um den Temperaturunterschied auszugleichen. Somit wird hierbei derselbe Effekt erzielt wie bei einer Eisdusche nach einem Saunagang. Wichtig ist aber, dass nicht sofort in das kalte Wasser gesprungen wird. Denn dann könnte der Körper einen Schock bekommen. Daher ist es sehr wichtig, sich passend abzukühlen und erst dann den See zu betreten.

 

Mit Outdoor-Schwimmen Aggressionen und Frust abbauen

 

In unterschiedlichen Studien konnte herausgefunden werden, dass Outdoor-Schwimmen auch dabei helfen kann, Aggressionen und Frust abzubauen. Denn die Natur beruhigt unter anderem auch die Seele. Wer regelmäßig draußen schwimmen geht, kann sich über einen tieferen Blutdruck freuen und wird zudem auch deutlich seltener krank.

 

Weitere interessante Beiträge

 

Fitter durch vegane Ernährung

Warum sind Superfoods so beliebt?